Mutterkraut für Kopfschmerzen und Migräne

Mutterkraut für Kopfschmerzen und Migräne

Das Mutterkraut ist eine hohe Blumenstaude mit korbförmigen Blüten, eiförmigen Blättern und ähnelt stark Kamille oder Gänseblümchen, insofern die Pflanze von weitem betrachtet wird. Deshalb benennen sie auch einige Weiße Kamille. Es ist ein dauerhaftes Kraut, das bis zu 60 Zentimeter in die Höhe wächst. Es hat einen aufrechten Stiel, welcher sich verzweigt. Es hat etwa acht Zentimeter lange haarige Blätter, die einen Duft von Zitronen haben, eine Art bitterer Geschmack, der Geruch kann sogar Chrysanthemen ähneln. Die Pflanze ist auch unter dem lateinischen Namen Tanacetum parthenium bekannt. Die Herkunft der Pflanzen ist der Kaukasus und Südosteuropas. Sie ist eine Pflanze die warmes mediterranes Klima bevorzugt, aber sie hat sich auch in England verbreitet. Diese Pflanze liebt die Sonne und gedeiht auf allen Arten von Boden und Blütet von Juni bis Oktober. Es ist interessant, dass sich die Pflanze selbst mit Samen Vervielfältigt und eine kurze Lebensdauer hat. Sie eignet sich auch zum Bepflanzen auf dem Balkon oder auf der Terrasse, aber Vorsicht, da das Kauen der weißen Blätter zu Geschwüren im Mund und Rachen führen kann. Wir können auch Präparate aus Mutterkraut verwenden, die für die Behandlung von chronischen Kopfschmerzen geeignet sind. Auf diese Weise ist es einfacher, auf eine präzisere Dosierung zu achten.

Diejenigen die Migräne haben, wissen, dass der Schmerz intensiv ist, oft von Erbrechen begleitet. Licht und Lautstärke verschlimmern die Schmerzen, also brauchen wir Finsternis und Ruhe. Migräne kann auch Stress auslösen, sowie Veränderung in den Jahreszeiten. Warum beschäftigen wir uns mit Mutterkraut oder Feverfew? Sie sagen, dass Mutterkraut Kopfschmerzen lindert und sogar Migräne Heilen kann, reduziert Sehstörungen und Schwäche. Seine Heilung war auch in der Antike bekannt, zum Beispiel, bekannter Denker Diosquired, empfahl es für Entzündungen. Unsere Vorfahren haben sie auch mit dem Volksnamen Kräuter der Mutter gekannt und viele Frauen haben es damals für Menstruationsstörungen und bei der Reinigung des Uterus bei der Geburt benutzt. In alten Zeiten wurde sie viel mehr als heute verwendet. Besonders für Kopfschmerzen und Migräne, auch im Zusammenhang mit prämenstruellem Syndrom. Es funktioniert auch beruhigend und erleichtert die Verdauung.

Partenolide ist der wichtigste Bestandteil der Mutterkarut, und es gibt auch klinische Studien, die beweisen, dass diese Substanz bei Kopfschmerzen hilft und noch mehr die Häufigkeit von Migränen reduziert und die Dauer der Anfälle auch. Es lindert auch Symptome wie Erbrechen und Unwohlsein. Neben Migräne hat Mutterkraut sehr positive Effekte bei rheumatischen Schmerzen, Gelenken und Arthritis. Es wirkt gegen Entzündungen und entspannt die Muskeln. Es ist auch bekannt, dass Mutterkraut nicht für schwangere Frauen geeignet ist, stillende Mütter und diejenigen, die Blutverdünner einnehmen. Es ist auch nicht geeignet für Kinder unter zwei Jahren. Sie sollte auch von jenen vermieden werden, die allergisch auf Schafgarbe oder Kamille sind, sowie andere Pflanzen aus der Familie der Asteraceae, wie zum Beispiel, Echinacea oder Zichorie. Es ist gut, einen Arzt, Apotheker oder andere medizinische Fachkräfte zu konsultieren, die in diesem Bereich kompetent sind.

Es empfiehlt sich, im Falle von Kopfschmerzen oder Migräne-Attacken genug Wasser zu trinken. Es ist auch bekannt, dass bestimmte Lebensmittel wie Rotwein, Zitrusfrüchte, gebratene Lebensmittel, Schokolade, Käse, Mandeln, etc. Migräne auslösen können. Mehr über das CefaVin Produkt, das für Kopfschmerzen und Migräne geeignet ist und Mutterkraut enthält, können Sie unten finden.

 

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.