Warum schützt Kurkuma die Leber und entgiftet sie?

Warum schützt Kurkuma die Leber und entgiftet sie?

Kurkuma ist ein Gewürz mit ihren Ursprung aus Indien. Die Pflanze Curcuma enthält eine ganze Reihe von Mineralien und Vitamine wie Vitamin B6 und B3 und senkt somit den Homocystein Spiegel, wodurch man die Schäden an Blutgefäßen verhindern kann. Es enthält auch Folsäure, Eisen, Kalium, Mangan, viele Fasern und schützt die Leber vor Giften, Chemikalien und reinigt so den Blut- und Magen-Darm-Trakt. Es enthält auch essentielle Omega-3-Fettsäuren. Der Hauptwirkstoff in Kurkuma ist Curcumint, die für die Leber und die Gallenblase als Stimulans wirkt und stimuliert die Sekretion der Galle, Bilirubin und Cholesterin. Entgiftet die Leber und verbessert ihre Funktion. Curcumin reguliert auch den Stoffwechsel und stimuliert die Verdauung und kann auch als Desinfektion von Wunden und Verbrennungen eingesetzt werden, da es antiseptisch und antibakteriell wirkt. Curcumin verhindert auch das Risiko von Herzinfarkt. Es ist bekannt, dass das ätherische Öl der Kurkuma Gallensteine ​​schmilzt.

Ausländische Experten finden, dass Kurkuma eine positive Wirkung auf Patienten mit Lebererkrankungen von Fettleber, genannt Fibrose, hat. Es gibt Studien, die beweisen, dass Kurkuma ein starkes Antioxidans ist und als solches den Darm vor freien Radikalen schützt. Freie Radikale schädigen DNA-Zellen, so kann Curcumin die Ausbreitung von modifizierten Zellen im ganzen Körper verhindern. Wie bekannt, hemmt Curpumin Leber und Magenkrebs, Hautkrebs, Brustkrebs, Duodenum und hemmt die Bildung von neuen Krebszellen, erstickt sie, stoppt ihr Wachstum und Metastasen. Es lindert auch Allergien und Schmerzen bei Arthritis. Es hilft bei der Behandlung von Depressionen. Curcumin ist auch im Ingwer. Es ist bekannt, dass der zusammengesetzte Turbulon die Bildung neuer Neuronen fördert und so das Gehirn in ihrer Regeneration stimuliert und Schlaganfall verhindert. Es hat eine positive Wirkung auf die Alzheimer- und Parkinson-Krankheit. Wenn man Kurkuma genießt, sollte man vorsichtig sein bei Blutgerinnung, da Kurkuma die Plättchenhaftung reduziert. Es ist auch nicht ratsam, dass Frauen die schwanger sind Curcuma genießen. Curcuma ist der Hauptbestandteil einer Mischung aus Curry-Gewürzen, die 20 verschiedene Gewürze enthält. Gibt ihm eine typische gelbe Farbe und wird in der Ayurveda-Medizin sehr geschätzt. Kurkumo kann mit Essen gegessen werden, aber es gibt keine optimale Absorption, also ist es besser, es zusammen mit Fetten zu essen. Über Epavin, das die Funktion der Leber unterstützt und bei Stoffwechselstörungen hilft und auch Curcuma enthält, können Sie mehr unten lesen.

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.